Summer of 84

Sendezeit: 22:35 - 00:50, 22.01.2020
Genre: Drama
  • 63% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Graham Verchere (Davey Armstrong), Judah Lewis (Tommy "Eats" Eaton), Caleb Emery (Dale "Woody" Woodworth), Cory Gruter-Andrew (Curtis Farraday), Tiera Skovbye (Nikki Kaszuba), Rich Sommer (Wayne Mackey)
  • Drehbuch: Matt Leslie, Stephen J. Smith
  • Regie: François Simard, Anouk Whissell, Yoann-Karl Whissel
Kanada / USA (2018) Sommer, Sonne, Ferien! Die köstliche Faulenzerei ist vorbei, als der 15-jährige Davey und seine Freunde Woody, Eats und Farraday vom Cape-May-Mörder erfahren. Ein Serienkiller, der es auf Kinder abgesehen hat, mitten unter ihnen! Davey glaubt, den Täter zu kennen. Gemeinsam wagen sich die vier Jungs auf gefährliches Terrain.
Jugendliche überführen Kindermörder: Neues von den "Turbo Kid"-Machern!
Hintergrundinformationen: Hintergrund: Der zweite Spielfilm nach der Splatter-Action-Komödie "Turbo Kid" (2015) des Trios François Simard, Anouk Whissel und Yoann-Karl Whissel, bekannt als RKSS, der sich zahlreicher Anlehnungen an die 80er Jahre bedient. Entstanden ist der Streifen 2017 im kanadischen Vancouver. Kritik: "Gelungenes 80er-Retro-Horrorabenteuer, das mit Vorstadtflair, starker Atmosphäre und schockierendem Ende überzeugt." "'Summer of 84' ist der neue Streich des Filmemacher-Kollektivs RKSS und eine liebevoll düstere Hommage an Kultfilme der 80er Jahre wie 'Nightmare - Mörderische Träume', 'Die Goonies' oder 'Stand by Me'. Der atmosphärische Synth-Soundtrack von Le Matos rundet den Retro-Horrortrip gekonnt ab." "Der Story gelingt es [...], eine elektrisierende Spannung aufrechtzuerhalten zwischen Nähe und Distanz: Man fiebert mit beim jugendlich-unschuldigen Enthusiasmus und ist zugleich skeptisch gegenüber einem Ereignisfanatismus, der dieser Unschuld ein Ende setzen kann. In 'Summer of '84' wird mit den Erwartungen gerade eines Genrepublikums lange Zeit gespielt. Und wenn diese Erwartungen dann in einem im Vergleich zum zurückhaltenden Gestus des vorangegangenen Plots umso drastischeren Finale eingelöst werden, kann Figuren und Zuschauer die Konsequenz durchaus schwer im Magen liegen."