Der Zürich-Krimi: Borcherts Abrechnung, Borcherts Abrechnung

Sendezeit: 20:15 - 21:45, 23.08.2022
Genre: Krimireihe, Episode 2
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 86% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Christian Kohlund (Thomas Borchert), Ina Paule Klink (Dominique Kuster), Robert Hunger-Bühler (Dr. Reto Zanger), Janek Rieke (Frederic Kuhn), Felix Kramer (Hauptmann Furrer), Dominik Paul Weber (Max Friedländer), Markus Boysen (Horst Zeidler), Richard van Weyden (Matthias Duplessis)
  • Regie: Carlo Rola
  • Redaktion: Gaby Schramm
  • Von: Wolf Jakoby
Deutschland (2016) Im Zürcher Untersuchungsgefängnis wartet Anwalt Thomas Borchert auf die Auslieferung nach Deutschland. Dort soll er sich wegen Bestechung und Untreue verantworten. Von seinem früheren Chef Zeidler bekommt er ein perfides Angebot: Wenn Borchert alles auf seine Kappe nimmt, gibt es einen Deal mit der Staatsanwaltschaft. Darauf möchte er sich aber nicht einlassen. Die Anwältin Dominique Kuster weigert sich jedoch, ihn zu verteidigen.
Thomas Borchert hat reichlich Nehmerqualitäten bewiesen, jetzt aber kommt es knüppeldick: Im FonSonic-Skandal geht es nicht mehr nur um Korruption, sondern auch um Unterschlagung. Vom Firmenkonto für "Kundenaquise" sind Millionenbeträge abgezweigt worden - entweder von ihm oder seinen beiden Kollegen Enrico Strasser und Frederic Kuhn. Der eine ist inzwischen untergetaucht, der andere hat Selbstmord begangen. Borcherts ehemaliger Chef Zeidler möchte das nutzen, um die gesamte Schuld auf ihn abzuladen. Wenn Borchert mitspielt, gibt es einen Deal mit der Staatsanwaltschaft. Für die Bedenkzeit wieder auf freiem Fuß, muss sich der Anwalt erst einmal einen Rechtsbeistand suchen. Sein alter Freund, der Staranwalt Reto Zanger, scheint eher für die Gegenseite zu arbeiten, und dessen Tochter, die idealistische junge Anwältin Dominique Kuster, lehnt das Mandat wegen Borcherts Verwicklung in die schmutzigen Geschäfte seiner ehemaligen Firma ab. Sie lässt sich aber überreden, bei der Wiederbeschaffung gestohlener Unterlagen, die Borcherts Entlastung dienen könnten, zu helfen. Borchert vermutet, dass der untergetauchte Strasser bei ihm eingebrochen ist, um genau dies zu verhindern. Von anderer Seite wird kurz darauf gezielt kompromittierendes Material in Umlauf gebracht: Die Zeitung des investigativen Journalisten Max Friedländer veröffentlicht auf Druck der Chefredakteurin ihnen zugespielte Fotos von Sexpartys, die Borchert, Strasser und Kuhn in Brasilien nach erfolgreichen "Geschäftsabschlüssen" gegeben haben. Diese widern nicht nur Frederics trauernde Ehefrau Isabell an, sondern auch Anwältin Dominique und Polizeihauptmann Furrer. Dass sein Ruf ruiniert ist und er zu seinen Fehlern stehen muss, hat Borchert längst akzeptiert. Und auch, dass er auf vermeintlich alte Freunde wie Matthias Duplessis nicht zählen kann. Doch die Wahrheit will er auf jeden Fall aufdecken - koste es, was es wolle.

Nutzer haben auch angesehen